Exkurs: SchKG-Abtretung

Die „Abtretung nach SchKG 260“ ist ein Institut der Generalexekution (Konkurs oder Nachlassverfahren mit Vermögensabtretung).

Die „SchKG-Abtretung“ ist

  • keine Abtretung eines Forderung nach OR 164 ff., eines Vollrechts, sondern vermittelt eine Konkurs- oder Nachlassgläubiger nur, aber immerhin, das Prozessführungsrecht für Ansprüche oder Forderungen, die die Gläubigergesamtheit nicht in eigenem Namen und auf eigene Rechnung verfolgen will (SchKG 260 Abs. 1);
  • nach Durchführung abrechnungspflichtig (SchKG 260 Abs. 2).

Der strategische und kosten- / nutzenorientierte Einsatz des Instruments kann dem Konkurs- oder Nachlassgläubiger eine Teil- oder gar Vollbefriedigung bescheren.

» Weiterführende Informationen zu SchKG-Abtretung